Vereinbarkeit von Familie und Beruf: So kann es gelingen

Vereinbarkeit von Beruf und Familie


Wir Menschen sind nicht nur arbeitende Wesen. Ein Großteil unseres Lebens spielt sich außerhalb von Beruf und Erwerbsleben ab. Familienleben, Pflege von Kindern und Angehörigen, soziales Engagement, Freundschaften, Hausarbeit und Hobbies. All diese Lebensbereiche wollen in der heutigen Zeit gut unter unserem Lebenshut integriert werden. Was sind dabei die größten Herausforderungen? Wie können wir diese meistern und welche inneren Werte unterstützen uns dabei? Und welchen Einfluss hat unser Herkunftsland auf unsere Vorstellung von Vereinbarkeit von Beruf und Familie? Lesen Sie mehr!

Vereinbarkeit von Familie und Beruf als wichtiges gesellschaftliches Ziel

Es ist noch gar nicht lange her, das war Vereinbarkeit von Beruf und Familie im deutschsprachigen Europa kein Thema. Männer gingen arbeiten und kümmerten sich um den Beruf. Frauen blieben zuhause und kümmerten sich um die Familie. Das Modell der Hausfrauenehe. Die Rollen waren klar verteilt. Ebenso das Erwerbseinkommen und die Pensions- und Eigenheimansprüche. Frauen verrichteten einen Großteil der unbezahlten Arbeit und Männer waren Vollzeit berufstätig und hatten wenig bis keine Zeit, sich auch um die Familie zu kümmern. Ein Ungleichgewicht zwischen den Geschlechtern war die Folge.

Die Zeiten haben sich geändert und heutzutage verschwimmen die Rollenbilder auch in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Liechtenstein zusehends. Gleichberechtigung ist global in den allermeisten Ländern auf dem Vormarsch und in unseren Breiten oft schon angekommen in den Wohnzimmern und Chefetagen. Die Gesellschaft in der wir heute Leben hat sich zum Ziel gesetzt, das Ungleichgewicht zwischen den Geschlechtern auszugleichen. Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist in unseren Breiten ein Schlüssel dafür. Denn Vereinbarkeit ermöglicht sowohl Frauen als auch Männern sich nicht ausschließlich beruflich oder familiär zu engagieren, sondern Beruf und Familienleben unter einen Hut zu packen. Unter einen Lebenshut, der es möglich macht, Erwerbsleben, Familienleben und Privatleben zufriedenstellend leben zu können. Zufriedenstellend für alle Beteiligten und gleichberechtigt für Mann und Frau.

Herausforderungen für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Die größten Herausforderungen auf dem Wege zu mehr Vereinbarkeit von Familie und Beruf entstehen aus drei Rahmenbedingungen, die unsere inneren und äußeren Lebenswelten bilden:

1. Ein Tag hat 24 Stunden. Unsere Zeit ist begrenzt und somit auch die Vielfalt unseres Tuns.
2. Wir Menschen sind soziale Wesen. Unser Leben entsteht in Verbindung zu unserem Umfeld.
3. Wir Menschen sind Individuen und haben Erwartungen an uns und unser Leben, die auf Prägungen, Erfahrungen und Werten beruhen.

Wenn wir den Weg der Vereinbarkeit von Familie und Beruf gehen möchten, müssen wir diese Rahmenbedingungen in unserem Denken und Handeln berücksichtigen. Wir müssen uns klar darüber werden, was wir prioritär mit unserer Zeit anfangen wollen und uns fragen, wer uns dabei unterstützen kann. Und wen wir unterstützen möchten. Und wir müssen unsere eigenen Erwartungen und Werte regelmäßig reflektieren und mit den bestehenden Rahmenbedingungen abgleichen.

6 Hilfreiche Tipps für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist ein Ziel. Die Wege dorthin zahlreich und vielfältig. Die Begrenztheit unserer Zeit, unser soziales Umfeld und unsere individuellen Prägungen sind die Rahmenbedingungen, innerhalb derer wir die Wege finden müssen, die Vereinbarkeit ermöglichen. Folgende 6 Tipps helfen Ihnen, Ihren persönlichen Weg durch das Dickicht der Unvereinbarkeiten zu finden.

1. Gleichberechtigung leben

Wie gesagt, Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist ein Ziel. Gleichberechtigung der Weg dorthin. Rollenbilder in der eigenen Familie dürfen sich weiterentwickeln und Rollenbilder in der Ursprungsfamilie reflektiert werden. Moderne Familien sind Teams aus gleichberechtigen Familienmitgliedern. Üben Sie sich daher im Rollentausch in unterschiedlichen familiären Bereichen. Wir leben nicht mehr in den 1980ern. Kinder können Staubsaugen. Und Männer können kochen. Und das gut und gerne. Erwarten Sie aber nicht alles auf einmal, sondern gehen Sie den Weg Schritt für Schritt. Es lohnt sich!

2. Zeiträuber ausschalten

Die uns zur Verfügung stehende begrenzte Zeit sollte sinnvoll genutzt werden. Eine wirksame Herangehensweise ist das Ausschalten von Zeiträubern. Schaffen Sie sich einen Überblick über ihre Tätigkeiten. Auch über die scheinbar winzigen, nebensächlichen Aufgaben. Und konfrontieren Sie ihre größten Zeiträuber dann mit der Begrenztheit ihrer Zeit. Konzentrieren Sie sich auf das Wesentliche. Und wenn sie eine perfektionistische Ader haben, dann achten Sie darauf, in welchen Bereichen Ihnen diese Veranlagung viel Zeit raubt. Und dann konfrontieren Sie auch ihren Perfektionismus mit der Begrenztheit ihrer Zeit.

3. Auszeiten nehmen

Vereinbarkeit von Beruf und Familie bedeutet nicht, dass wir in Personalunion Vollzeit arbeiten und das Familienleben managen. Das ist viel zu viel.  Ziel ist es nicht, die 24 Stunden des Tages voll zu stopfen mit Aufgaben. Nehmen Sie sich öfter mal Auszeiten. Alleine für sich ganz ohne Agenda. Oder gemeinsam mit den Kindern als Quality Time für die Familie. Schnaufen Sie durch, bewegen Sie sich an der frischen Luft oder starren Sie in die Sandkiste. Nehmen Sie sich von Zeit zu Zeit raus aus ihrem Zeitplan und tun Sie das, was Ihnen guttut. Legen Sie Ihr Smartphone dafür zur Seite und laden Sie ihre Lebensenergien wieder auf.

4. Ein Hilfsnetzwerk installieren

Wir Menschen sind keine Einzelkämpfer, wir sind Rudeltiere. Verwandte und Freunde, Nachbarinnen und Kolleginnen sind Teil unseres Lebens. Installieren Sie sich ein Hilfsnetzwerk. Ein tragfähiges, starkes. Organisieren Sie sich regelmäßig einen Babysitter oder eine Haushaltshilfe, wenn es Ihnen zu viel wird. Oder bitten Sie in Ihrem direkten Umfeld um Hilfe. Sie werden sehen, Ihr Umfeld hilft in vielen Fällen gerne! Wenn nicht, dann vernetzen Sie sich mit Gleichgesinnten, zum Beispiel anderen Jungmamas oder Teilzeitpapas, und helfen Sie sich gegenseitig aus. 

5. Erwartungen an sich selbst der Situation anpassen

Sie wollen die perfekte Mutter sein oder der perfekte Vater? Vergessen Sie das. Niemand ist frei von Fehlern, nicht einmal die Vollzeitmamas. Und schon gar nicht die Eltern, die zusätzlich zum Elternsein viele Stunden arbeiten. Setzen Sie sich zum Ziel, eine „good enough mum“ zu werden. Das ist völlig ausreichend. Das Konzept der „good enough mum“ lässt sich auch auf andere Lebensbereiche umlegen. Gemeinsam ein gutes Leben führen als „good enough“ Kollegin oder Mitarbeiterin, als Partnerin oder Freundin ist ein realistisches Ziel. Passen Sie die Erwartungen an sich selbst ihren Rahmenbedingungen an. Es muss nicht immer perfekt sein. Es ist manchmal „good enough“, wenn alles halbwegs gut läuft. Auch monetär.

5. Reflektieren der inneren Werte

Setzen Sie sich mit Ihren inneren Werten auseinander. Hat Anerkennung (im Job) weiterhin so einen großen Stellenwert? Oder wird das eigene Wertebedürfnis nach Anerkennung innerfamiliär ausreichend abgedeckt? Wie wichtig sind im Moment Schönheit, Sexualität und Bewunderung? Und dürfen Unabhängigkeit, Selbstverwirklichung und Eigenständigkeit (vorübergehend) in Ihrer Wertehierarchie verblassen? Werte, die die Vereinbarkeit von Familie und Beruf nicht unterstützen, dürfen in den Hintergrund treten, sofern sich das stimmig anfühlt.

Werte die helfen, Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu erreichen

Es gibt aber auch Werte, die die Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützen. Um seine individuellen unterstützenden Werte herauszufinden, macht es Sinn, sich folgende Fragen zu stellen:

  • Warum habe ich mich für das Lebenskonzept Familie und Beruf entschieden?
  • Was bringt mir das oder was habe ich davon?
  • Was ist das Wertvollste in meinem jetzigen Leben?
  • Welche Werte dürfen sich jetzt neu entwickeln?

Um Familie und Beruf vereinbaren zu können, sollten die eigenen Werte ein Zusammenspiel der unterschiedlichen Lebensbereiche unterstützen. Gleichberechtigung und Respekt in der Partnerschaft, Gerechtigkeit und Großzügigkeit in der familiären Hausarbeit, Selbstlosigkeit und Geduld in der Kindererziehung oder auch Spaß und Verständnis im Umgang miteinander. Selbstbewusstsein und Eigenliebe, Rücksichtnahme und psychische Gesundheit, Stolz und Erfahrung, Familie und Zusammenhalt und Verantwortung und Vertrauen können als Werte die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern. Das alles sind nur Beispiele.  Werte sind individuell. Bei der Suche nach den eigenen inneren Werten kann ein Coachinggespräch weiterhelfen.

Ein Blick über den Tellerrand

Wo wir aufwachsen prägt auch unsere Vorstellung von Vereinbarkeit. Selbst in Europa sind die unterschiedlichen Konzepte von Familien- und Berufsleben von Land zu Land groß. In skandinavischen Ländern, in denen die Ganztagsbetreuung von Kindern flächendeckend verbreitet ist, gehen Männer und Frauen Vollzeit arbeiten. Es gibt nur kurze Unterbrechungen in frühen Kindesjahren. Und auch in Frankreich ist eine Berufstätigkeit beider Elternteile unabhängig des Geschlechts selbstverständlich. Und das war auch schon vor 50 Jahren so. Im deutschsprachigen Europa hingegen war v.a. zu Beginn des 20 Jahrhunderts die Hausfrauenehe weit verbreitet, die einleitend beschrieben wurde. Auch darum ist Vereinbarkeit bei uns heutzutage ein so großes Thema und anstrebenswertes Ziel. Denn die Rollen und Aufgaben waren in unseren Breiten jahrzehntelang völlig unterschiedlich zwischen den Geschlechtern aufgeteilt. Der Entwicklungspfad der Gleichberechtigung ist hierzulande deswegen ein viel längerer. Den es sich aber zu gehen lohnt, wenn man Familie und Beruf gut vereinbaren möchte.

Wenn das auch ihr Ziel ist, dann rufen Sie sich nochmal die 6 Tipps für mehr Vereinbarkeit von Beruf und Familie in Erinnerung. Denken Sie daran, unsere Lebenswege sind alle individuell. Suchen Sie sich die Tipps aus, die für Sie passen und dann gehen Sie los! Und wenn Sie am Weg Menschen treffen, die völlig andere Konzepte von Vereinbarkeit leben und schätzen, dann winken Sie sich freundlich zu. Und denken Sie daran: Die Werte, die uns prägen sind so unterschiedlich wie die Gewürze in unseren Herkunftsländern.

Maria Lackner

Maria Lackner ist Resilienz-Coach, Vereinbarkeitstrainerin und nachhaltige Organisations- & Unternehmensberaterin.

Click Here to Leave a Comment Below

Leave a Comment:

*

code